Foto
Institut für Tiefenpsychologie Berlin

Curriculum PPT


Welche Inhalte vermitteln wir in der Ausbildung zum Erwachsenenpsychotherapeuten?

Gesamtstundenzahl: 600

Tiefenpsychologie I:

  • Entstehungsgeschichte der Psychoanalyse
  • Traum als Zugang zum Unbewussten
  • Triebkonflikt- und Strukturmodell 
  • Neopsychoanalyse I

Tiefenpsychologie II:

  • Entstehungsgeschichte der Individualpsychologie
  • Ich- und Selbstkonzept
  • Charakter und Finalität 
  • Neopsychoanalyse II

Tiefenpsychologie III:

  • Phänomenologische, Daseinsanalytische und
    Existentialistische Schulen der Psychoanalyse
  • Verstehende Tiefenpsychologie: Gefühlstheorie, Personalität

Tiefenpsychologie IV:

  • Analytische Ich-Psychologie und Narzissmus
  • Objektbeziehungstheorie, Selbstdefizitmodell
  • Intersubjektive Konzepte
  • Neurobiologische Befunde

Entwicklung und Individuation I:

  • Frühkindliche Entwicklung: Von der Psychoanalyse zur
    gegenwärtigen Säuglingsforschung
  • Objektbeziehungs- und Bindungstheorie
  • E.H. Erikson: Die acht Phasen des Menschseins
  • C.G. Jungs Begriff der Individuation

Entwicklung und Individuation II:

  • Selbstwert- und Gemeinschaftsgefühl
  • Lebensaufgaben und Lebensstil
  • Selbst und Person

Allgemeine Neurosenlehre (historische Entwicklung) aus Sicht von:

  • Psychoanalyse
  • Neopsychoanalyse
  • Individualpsychologie

Allgemeine Psychodynamik:

  • Konflikt-Abwehr-Konzept
  • Defizit-Kompensationskonzept
  • Grundkonflikte

Spezielle Psychodynamik I:

  • Hysterie und hysterischer Modus
  • Zwangsneurose und zwangsneurotischer Modus
  • Phobischer und angstneurotischer Modus
  • Depression und depressiver Modus
  • Schizoider Modus
     
  • Narzisstisches Störungsbild
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Borderlinestörungen

Spezielle Psychodynamik II:

  • Süchtiger und perverser Modus der Konflikt- und Traumaverarbeitung
  • Psychotischer Modus der Konflikt- und Traumaverarbeitung
  • Posttraumatische Störungsbilder
  • Selbstverletzendes Verhalten
  • Krisen und Suizidalität

Grundlagen der Psychosomatik:

  • Konzepte der Psychosomatik
  • Psychosomatischer Modus der Konflikt- und Traumaverarbeitung
  • Psychosomatische Perspektiven: Die biologische, personale,
  • interpersonelle und soziokulturelle Ebene
  • Krankheitsentstehung und Persönlichkeit

Spezielle Psychosomatik:

  • Störungen und Erkrankungen der Verdauungsfunktionen
  • Asthma, Allergien und Hauterkrankungen
  • Schlafstörungen
  • Störung und Erkrankung von Herz und Kreislauf
  • Schmerzstörungen
  • Essstörungen

Therapiekonzepte:

  • Psychotherapeutische Verfahren im Vergleich: PA, TP, VT
  • Familien- und paartherapeutische Ansätze
  • Psychotherapie mit Kindern und Jugendlichen
  • Psychotherapie mit älteren Menschen
  • Störungsspezifische Indikation psychotherapeutischer Verfahren

Diagnostik und Methoden der Erstuntersuchung:

  • Therapeutische Beziehung und diagnostisches Gespräch
  • Psychodynamische Interpretation und neurosenpsychologische Klassifikation
  • Therapieziele und Behandlungsplan
  • Gutachterverfahren und Berichterstellung

Fallseminar:

  • Erarbeiten von Anamnesen, Berichten und Falldokumentationen
  • OPD-Konfliktdiagnostik, OPD-Strukturdiagnostik
  • Probleme der Perspektivvielfalt
  • Erarbeitung eines Fokus
  • Ressourcenorientierung

Allgemeine Psychotherapie I:

  • Grundlagen der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie
  • Theorie des Verstehens, „szenisches Verstehen“
  • Konzepte von Schutz, Abwehr und Widerstand
  • Übertragungs- und Beziehungsanalyse
  • Der psychotherapeutische Prozess
  • Tradition der Hermeneutik
  • Verstehende Tiefenpsychologie

Allgemeine Psychotherapie II:
Ergänzung:

  • Verhaltenstherapie (Methodik, störungsspez. Interventionen
  • Gesprächspsychotherapie
  • Katathym Imaginative PT (KIP)

Die Persönlichkeit des Psychotherapeuten:

  • Geschichte der psychoanalytischen Bewegung und ihrer Spaltungen
  • Geschichte des Gegenübertragungsbegriffs
  • Bedeutung der kulturkritischen Schriften für Freuds „fortgesetzte Selbstanalyse“
  • Freud, Adler und andere exemplarische Persönlichkeiten in der Tiefenpsychologie

Gruppendynamik und Gruppenpsychotherapie I:

  • Tiefenpsychologische Theorien zur Gruppenbildung
  • Phasen der Gruppentherapie
  • Rollen und spezielle Patienten in der Gruppentherapie
  • Heilungsfaktoren in der Gruppentherapie
  • Gruppentherapie bei bestimmten Störungen

Gruppendynamik und Gruppentherapie II:

  • Gruppen in der Entwicklungszeit der Tiefenpsychologie: Freuds Mittwochskreis; Adlers Erziehungsberatungsstellen
  • Modell einer Großgruppentherapie (Entwicklung und aktueller Stand)

Philosophische und kulturelle Aspekte der Tiefenpsychologie:

  • Die Weltanschauung des Psychotherapeuten
  • Zur Analyse von Autoritarismus und Faschismus
  • Geschlechterrollen und Patriarchat
  • Lebens- und existenzphilosophische Aspekte der Tiefenpsychologie
  • Ich, Selbst, Persönlichkeit und Person

Tiefenpsychologie, Kunst und Literatur:

  • Vorläufer der Tiefenpsychologie
  • Schriftsteller und Künstler als Lehrmeister der Tiefenpsychologie

Ethik, Recht und Forschung:

  • Berufsethik und Berufsrecht
  • Therapeutische Wirkfaktoren und Ergebnisforschung

Medizin und Psychiatrie:

  • Neurophysiologische Grundlagen
  • Medizinische und pharmakologische Grundkenntnisse
  • Psychiatrische Krankheitslehre
  • Prävention und Rehabilitation
  • Medizinische und soziale Versorgungssysteme
  • Kooperation mit anderen Berufsgruppen


 

Zurück

Foto


 

Betrachte einmal die Dinge von einer anderen Seite, als du sie bisher sahst; denn das heißt, ein neues Leben beginnen.

Marc Aurel

   

ITGG Berlin · Erich-Weinert-Straße 145 · 10409 Berlin-Prenzlauer Berg · Tel. 030 - 30 10 25 88

 

| Anmeldung